Einzelexerzitien #3

Auch der Dritte Tag geht langsam zu Ende. Ja ein Tag der vielerlei spannendes gebracht hat, auch wenn er vom Pensum nicht so ergiebig war.

Gestern Abend bin ich ja sehr spät ins Bett gekommen, vermutlich heute auch nicht früher, sei es drum, ich habe ja sonst keine festen Termine. War mehrfach wach und heut morgen dann auch irgendwie gerädert. Um 07:00 hab ich dann meine Laudes gebetet, um den Tag zu starten. Da hat mich doch einer auf die Probe gestellt. In Gedanken kam es mir „Und wenn ich mal die Laudes lasse und noch im Bett liegen bleibe?“ Aber gut reagiert, nein, aus aus den Federn, die Laudes gebetet und danach Dusche und Frühstück. Beim Frühstück dachte ich mir dann, schon komisch, dass ich heut die Laudes nicht beten wollte. Aber das waren nicht meine Gedanken, sondern, ich wurde versucht. Und hätt ich mich drauf eingelassen, dann wäre der Tag total schrecklich gelaufen. So hab ich dann ein wenig in der Bibel gelesen, was mir dann auch schwer gefallen ist, da ich da heut nicht so gut lesen konnte, brauchte eine Lupe zur Brille, aber dann klappte es besser. In meinem anderen Büchlein von Anselm Grün habe ich dann meine 2 Kapitel gelesen.
Dann musste ich heute noch zwei eMails schreiben, die wichtig waren, also doch wieder Ablenkung, aber ganz ohne die Dinge geht es dann doch nicht. Nun ja dann war es schon wieder Mittag. Heut gab es nur ein Sandwich Toast mit Schinken. Ganz Spartanisch 😉 ähm. 3 Minirollen Prinzenrolle zum Nachtisch durften es dann doch sein.

Nach dem Mittag hab ich dann noch das Bedürfnis verspürt meinen Glaubensbruder anzurufen und mich nach seiner Gesundheit und Allgemeinbefinden zu erkundigen. Wir haben uns über eine Stunde über Gott und die Welt unterhalten und unsere Meinungen ausgetauscht. Ganz ehrlich es hat mir gut getan, da dort die gleiche Wellenlänge aufliegt und der „Ärger“ vom Vormittag dann weg war. Tja auf dem Friedhof war ich nicht, aber ich überlegte mir nach dem Gespräch mit meinem geistlichen Begleiter würd ich auf den Friedhof fahren und dann mir ne TK Pizza und Eis holen. Darauf hab ich Lust!

Das Gespräch mit meinem geistlichen Begleiter verlief auch positiv, er gab mir noch Impulse und Feedback zum erlebten, dass ich innerlich aufsauge und dann auswerte. Auch kann es mal einen Tag geben, der nicht so läuft, wie man es eigentlich geplant hat. Er fragte mich auch, wie es mir in der Einsamkeit geht, in der ich die Exerzitien begehe. Meine Antwort ist die gleiche wie heute Mittag, mir geht es gut, ich komme gut damit klar, soll jetzt aber nicht heißen, dass ich als Einsiedler den Rest meines Lebens verbringen möchte. Hahaha – nein es ist ab und wann wichtig, dass man in die Einsamkeit flüchtet, um Jesus Christus ganz nahe zu sein und mit ihm besser reden zu können, ohne dass man irgendeine Ablenkung durchlaufen muss. Denn ich bin gerne unter Menschen.

Nun nach dem Gespräch dann auf den Friedhof gefahren, heut war es wieder kälter, also Jacke an! Die Losungen meiner Mutter vorgelesen, ein Vater Unser und ein Gegrüßet seist Du Maria gebetet. In der Stille noch etwas vor der Urnenwand verharrt, dann auf zu Netto.

Vor dem Abendessen – das ist mir wichtig, damit nach dem Essen nicht die Versuchung eine Chance bekommt, das Abendlob nicht beten zu müssen – die Vesper gebetet, heute für einen guten morgigen Tag gebetet und dass alle Probleme zum Guten beendet werden. Das Beitragsbild ist im übrigen von meinem kleinen Hausaltar, die Kerzen angezündet und ich erledige das Gebet knieend.

Abendessen – es gab Pizza, American Style (Barbecue und Pulled Pork) Nach ner Stunde dann der Höhepunkt. Vanilleeis eine kleine Schachtel nur für mich…. Ob das dann meinem Wunsch nach Gewichtsreduktion förderlich ist… Egal, es war lecker und ne kleine Belohnung darf man sich auch gönnen.

Jetzt schaue ich noch ein wenig Fernsehen und lese später noch in der Bibel.

Ende Tag 3…..

Author: alex-aaron

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.