Frohe Weihnacht überall

Am heutigen 24. Dezember – Heiligabend – freuen wir uns wieder der göttlichen Huld. Chor der Engel tut es überall kund.
Wer kennt nicht diese Passagen aus beliebten Weihnachtsliedern, die wir zu Hause und in den Christmetten überall in der Welt singen.

Ein Kindlein rein, kam gebettet auf Heu und auf Stroh, gewickelt in einer Krippe vor 2022 Jahren in diese Welt hinein. Ein König, machtvoll und gewaltig nicht in einem Palast, sondern in einer Krippe!
Zur damaligen Zeit war es nicht unüblich, dass ein großer König aus einfachen Verhältnissen kommen würde. Denn Gott bestimmte David, den großen König Israels zum König und Nachfolger von Saul, obwohl dieser männliche Nachkommen hatte. Aber Gott wollte hier nicht nur einen König der von Menschen bewohnten Erde einsetzen, sondern auch über den Himmel. Oh jetzt werden sie sagen. Jesus, Heiliger Geist und Gott Vater sind doch eine Person! Ja natürlich. Gott selbst war bislang immer nur in Träumen, brennenden Dornbüschen oder durch kurzzeitige Menschliche Manifestation in Erscheinung getreten. Durch Jesus Christus, wird er durch den Hl. Geist in Maria gezeugt, als Mensch geboren und lebt das Leben eines Menschen!

Wenn wir das einigermaßen verstanden haben, dann sollte uns auch klar sein, dass Gott Vater durch seinen Sohn uns Menschen Frieden bringen will – ja will und nicht wollte, denn das Angebot gilt noch immer – Aber wir Menschen, in all unserer Verstocktheit, Anfälligkeit für die Versuchungen des Bösen, verhindern diesen Frieden. Frieden fängt im eigenen Herzen an. Frieden und Vergebung, daraus erwächst Versöhnung muss in jedem von uns aus dem Herzen heraus wie eine Blume wachsen. Wir müssen denen vergeben, die uns – nach unserer Meinung – etwas schlimmes angetan haben. Dann kann der Funke überspringen, der Liebesfunke auf die anderen Menschen. Dann schaffen wir Friede. wie lange dies anhält, hängt von unserer Willenskraft ab, Friede und Vergebung zu schenken, ohne auf Gegenleistung zu hoffen. Denn das wird unweigerlich zum Scheitern verurteilt sein. Es gibt so viele Krisen auf der Welt. Wenn jeder in einer stillen Stunde – die man sich immer schaffen kann – hinsetzt und über diese Möglichkeit nachdenkt, angefangen bei den Staatenlenkern und Militärs, dann kann durch Vergebung und Bedauern mehr erreicht werden, als durch Waffeneinsatz und Todbringende Vernichtung. Die vielen Tausend Jahre Menschheitsgeschichte, sollten Bände sprechen.
Frohe Weihnachten und Frieden auf Erden.

Unsere Kranken, viele ohne Hoffnung auf Heilung und Rückkehr in ein normales Leben. Auch für Euch war und ist Jesus Christus Hoffnungsträger geworden mit seiner Geburt. Der Glaube kann Berge versetzen, und wenn er nur so groß ist wie ein Senfkorn. Gebt nicht auf, denn Jesus gibt Euch auch nicht auf. Auch wenn ihr meint, wenn ihr über die Weihnachtsfeiertage „allein“ im Krankenhaus seid, weil niemand zu Besuch kommen darf, oder da ist. Jesus Christus ist immer bei Euch. Er ist derjenige, der niemals von eurer Seite weicht. Weihnachten ist das Fest der Hoffnung, der Freude, des Friedens. Hoffnung für Euch, dass ihr bald wieder genesen werdet, Freude darüber, dass ihr niemals allein seid und die Gewissheit teilt, dass Jesus Christus in die Welt gekommen ist, um allen Menschen Frieden zu bringen. Fröhliche Weihnachten für Euch

Alte Menschen oder Menschen, die allein zu Hause oder in Pflegeeinrichtungen verbringen. Seid nicht traurig, schöpft Mut, denn ihr seid auch nicht allein. Auch zu den Menschen mit Demenz, Alzheimer dringt Jesus Christus vor und erfreut ihre Herzen mit Frieden, Freude und Liebe. Erinnerungen an längst vergangene Weihnachtsfeste werden wieder greifbar und lebendig. Das ist es auch, was uns Menschen ausmacht, wenn wir älter werden. Um uns herum wird es stiller, fremder, aber in uns drinnen, können wir schöne Momente – dann mit Jesus Christus – nochmals erleben und uns daran freuen.
Frohe Weihnachten Euch allen, die ihr scheinbar alleine seid. Gott mit uns.

Zum Schluß meines weihnachtlichen Impulses. Egal ob wir heute in die Christmetten oder Andachten gehen, im Fernsehen die Liveübertragungen anschauen. Egal ob wir uns auch nur mit „Der Weihnachtsgeschichte“, „dem kleinen Lord“ oder ähnlichem erfreuen, nehmen wir uns ein wenig Zeit, machen Platz in unserem Herzen und lassen Jesus Christus in unser Herz. Das kleine Kind, das vor 2022 Jahren in einer Krippe lag, und schon damals das Herz aller berührt hat. Im innersten unseres Herzens, da ist in jedem von uns das eigene kleine Kind verborgen, das sich mit dem Jesus Kind an Weihnachten erfreut.

Frohe Weihnachten, Frieden auf Erden und Gottes Segen für uns Menschen seines Wohlgefallens. Amen

Author: alex-aaron

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert