Nachdenklicher Christus

Was auf diesem Bild zu sehen ist, was nicht zu sehen ist und was ich hier sehe ?

Auf dem Bild ist Jesus Christus in der Mitte, Maria seine Mutter zur linken und Johannes der Täufer zur rechten. Aber nur der obere Teil. Das vollständige Bild bleibt unseren Blicken verborgen. In der Haiga Sophia war dieses Wandbild früher prächtig anzuschauen. Nach der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen 1453 wurden fast alle Wandmalereien und Deckenbilder übertüncht, da die Kirche Moschee wurde. In der Zeit der jungen Türkei wurden diese Kunstwerke entdeckt und teilweise befreit.

Seit Februar 1992, wo ich dieses Bild das erste mal sah und fotografiert hatte und heute, wo ich mich erinnere, sind 30 Jahre vergangen. Die Gefahr, das diese Bilder infolge der Reaktivierung der Haiga Sophia als Moschee, wieder übertüncht und dann endgültig verschwinden ist sehr hoch.

Das Gesicht des Erlösers ist nachdenklich wiedergegeben. Heute würde ich dies dahingehend interpretieren, dass er sorgenvoll auf die Kirche blickt, und darauf, wie sich die Kirche entwickelt hat und in welche Richtung sie geht.

Die Künstler, die damals die Bilder gemalt haben, haben sicherlich auch eine Vision gehabt, warum das Gesicht nun so nachdenklich blickt. Auch zur Entstehungszeit war der Weg, den die Kirche ging schon nicht geradlinieg, von daher sind hier diese Interpretationen zulässig.

Author: alex-aaron

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.